Fassadenfarbe ThermoProtect - Farbton Frozen Lake

67,40 €
56,64 €
10,76 €

inkl. 19% MwSt.

Größe:

Farbcode: A 33-a

Inhaltsstoffe: Polyacrylat-Dispersion, Kaolin, Titandioxid, Calciumcarbonat, Silikate, Wasser, Glycolether, Cellulose, Konservierungsmittel zur Lagerstabilität.
Farbton: weiß, seidenmatt - in 111.281 Farbnuancen mischbar.
Nassabriebbeständigkeit: Klasse 2 nach DIN-EN 13300
Kontrastverhältnis-Deckvermögen: Klasse 2 nach DIN-EN 13300
sd-Werte: Trockenbereich 2,46 - Feuchtbereich 0,30 nach DIN 52615
VOC-Gehalt: < 3g/l
Ergiebigkeit: 330 ml/m² nach DIN-EN 13300

Hinweis:

Die Farbtondarstellung ist nicht verbindlich. Es kann aufgrund von unterschiedlichen Bildschirmeinstellungen zu Abweichungen kommen.


 
Preloader

ThermoProtect

die Fassadenfarbe für die Werterhaltung der Bausubstanz

ThermoProtect ist eine giftfreie Fassadenfarbe zum Schutz vor Witterung, Algen-, Moos und Pilzbewuchs, wasserbasierend, gebrauchsfertig, energiesparend und für nahezu alle Untergründe geeignet. Durch die einzigartige Synthese einer Polyacrylat-Dispersion mit thermokeramischen Microsphers (Hohlkügelchen) entsteht, bei sachgerechter Verwendung, nach dem Farbanstrich eine endothermische Membran, die ein breites Gestaltungspotential und eine ganzjährige Verbesserung der Energiebilanz eines Gebäudes garantiert.

Weitere Fassadenfarben kannst Du mit unserem Farbfächer und der Farbcodeeingabe online kaufen:


Die Vorteile der ThermoProtect Fassadenfarbe auf einen Blick:
variabel diffusionsoffen

Regen, Nieselregen, Schneeregen und Hagel sind mitunter die Ursache für Feuchte Fassaden. Unterschiedliche Baumaterialien nehmen unterschiedlich viel Feuchtigkeit auf. Bei Nieselregen lässt sich das deutlich an der stellenweisen Fassadenverfärbung erkennen, da der Feuchtespeicher „Baustoff“ nicht blitzartig wie bei Schlagregen, sondern nur langsam gefüllt wird. Eine andere nicht sichtbare Art der Feuchteproblematik ist die Bildung von Kondenswasser.

Je kälter ein Baustoff, desto mehr Wasserdampf aus der Luft schlägt sich daran als Kondenswasser nieder. Gasförmige Moleküle verteilen sich gleichmäßig in der Luft und erzeugen einen bestimmten Dampfdruck, die relative Luftfeuchtigkeit. Entspricht er der relativen Luftfeuchtigkeit im Haus, besteht ein Gleichgewicht. Liegt der Dampfdruck im Inneren des Hauses niedriger als die relative Luftfeuchtigkeit draußen, spricht man von einem Dampfdruck-Gefälle. Der Dampfdruck richtet sich zur druckärmeren Seite des Bauteils, er diffundiert und kondensiert im Bauteil. In den Sommermonaten ist die relative Luftfeuchtigkeit draußen sehr viel höher als die im Haus.

Materialien wie ThermoProtect Fassadenfarben, welche die Feuchte zunächst aufnehmen und nach und nach wieder abgeben, ohne sie an das dahinterliegende Bauteil zu leiten, gleichzeitig aber die überschüssige Feuchtigkeit aus dem Bauteil heraustransportieren, sind „variabel diffusionsoffen“ für die Diffusion des Dampfes. Man sagt auch: sie wirken wie eine hygrische Diode.

Feuchte regulierend

Die Wärmeleitfähigkeit des Baumaterials nimmt mit zunehmender Feuchtigkeitsaufnahme zu, so dass der Wärmeverlust des Gebäudes größer wird. Die ThermoProtect Fassadenfarbe speichert als thermokeramische Membran Wassermoleküle in ihrer Oberfläche, ohne sie an das dahinterliegende Bauteil weiterzuleiten. Im Gegenzug gibt die Fassadenfarbe die Feuchtigkeit an die Außenluft wieder ab, wenn diese trockener ist oder Konvektionsströme (Wind) oder Sonneneinstrahlung sie trocknen. Feinste Kapillare in der ThermoProtect Fassadenfarbe unterstützen den Wassertransport aus sorptionsfähigen Materialien heraus und geben dem Bauteil seine natürliche Dämmeigenschaft zurück.

vorbeugend gegen Algen-, Moos-, Flechten und Pilzbefall an Fassaden

Fassaden sind jahrein jahraus der Witterung ausgesetzt. Ein wichtiges Ziel war es daher, die Haltbarkeit unserer Fassadenfarbe so zu optimieren, dass sie einen wichtigen Beitrag zum Werterhalt eines Gebäudes leisten kann. Nachhaltigkeit an der Fassade manifestiert sich bei modernen Fassadenfarben in drei großen Themenfeldern:

1. Dauerhafte Farbtöne
2. Verringerte Anschmutzung
3. Vermeidung von Algen- und Pilzbefall

Hochwertige Rohstoffe und Pigmente sorgen für eine hervorragende Lichtbeständigkeit und wirken dem Ausbleichen, Vergilben und Kreiden entgegen. Die antielektrostatische Wirkung der keramischen Micro-Hohlkugeln in der ThermoProtect Fassadenfarbe reduziert die Staub- und Schmutzablagerung auf den beschichteten Fassadenflächen. Schmutzpartikel gehen keine chemische Verbindung mit den keramischen Bestandteilen in unserer Fassadenfarbe ein. Regentropfen auf der ThermoProtect Fassadenfarbe perlen nicht ab sondern werden vernetzt. Vernetzen bedeutet, einen Feuchtigkeitsfilm zu schaffen, der nicht in Mauerwerk eindringt, der aber an der Fassade dafür sorgt, dass das Regenwasser herabfließ und den gesamten Schmutz, also den Nährstoff für Algen, Moos, Flechten und Pilze, einfach abwäscht.

resistent gegen Umweltbelastungen wie Smog, Ozon, Salze und Säuren

Keramische Materialien wie z.B. Bremsscheiben in der Automobilindustrie bewältigen thermische Anforderungen nahezu mühelos und sorgen so für mehr Sicherheit auf unseren Straßen. Die keramischen Bestandteile in unsere Fassadenfarbe ThermoProtect sichern Deinem Gebäude eine hohe Resistenz gegen Umweltbelastungen wie Smog, Säuren, Salze, Ozon sowie gegen UV-Strahlung zu. ThermoProtect Fassadenfarbe bewahrt seine hohe Elastizität und verhindert Rissbildung durch Versprödung oder Alterung über einen langen Zeitraum. Die keramischen Hohlkugeln in der ThermoProtect Fassadenfarbe sorgen für eine gleichmäßige Temperaturverteilung an den beschichteten Flächen und verringern grundlegend die thermischen Ausdehnungsbewegungen der unterschiedlichen Baumaterialien und die daraus resultierende Entstehung von Spannungsrissen.

thermisch behaglich im Sommer

In den Sommermonaten ist die relative Luftfeuchtigkeit draußen viel höher als die im Gebäude. Das Dampfdruck-Gefälle ist also nach innen gerichtet. Die ThermoProtect Fassadenfarbe mit ihrer thermokeramischen Membran nimmt die Feuchtigkeit auf und lässt sie nicht in das dahinterliegende Bauteil diffundieren. Aufgrund ihrer aktiven und vergrößerten Oberfläche, kann die Fassadenfarbe eine beachtliche Menge an Feuchtigkeit aufnehmen und ist sodann bestrebt, diese Feuchtigkeit an die Umgebungsluft wieder abzugeben. Es entsteht Verdunstungskälte, die die Wandoberflächen kühlt.

Die in der Fassadenfarbe eingebetteten Micro-Hohlkügelchen wirken wie kleine konvexe Spiegel auf die Einstrahlung der im Sommer hochstehenden Sonne auf senkrecht erstellte Bauteile (Jalousie-Effekt). Die Sonnenenergie wird also zu einem großen Anteil davon abgehalten, das Bauteil aufzuheizen. Kühlere Oberflächen bedeuten wiederrum mehr Kondensat an der ThermoProtect Fassadenfarbe

energiesparend im Winter

In den Wintermonaten, insbesondere bei knackigen Minustemperaturen, ist die relative Luftfeuchtigkeit draußen sehr niedrig. Das Dampfdruck-Gefälle ist also von innen nach außen gerichtet. Bei feuchten Bauteilen bedeutet das einen hohen Transmissionswärmeverlust, da die im inneren eines Gebäudes erzeugte Heizenergie durch ein feuchtes Bauteil schneller abfließen kann. Wände, die mit ThermoProtect Fassadenfarbe gestrichen wurden, haben dieses Problem nicht. Feuchtigkeit, die in den wärmeren Monaten nicht ins Bauteil gelangen konnte, kann den Wärmeverlust im Winter auch nicht begünstigen.

Bei nahezu horizontaler Sonneneinstrahlung in den Wintermonaten, niedriger relativer Luftfeuchtigkeit und trockenem Bauteil, wird durch ThermoProtect Fassadenfarbe keine Verdunstungskälte geboten. Die Wärmestrahlung der Sonne wird durch die sich zwischen den Micro-Hohlkugeln befindlichen adaptiven Füllstoffen aufgenommen und an das dahinter liegende Bauteil sowie an die Micro-Hohlkugeln weitergeleitet. Die so aufgenommene Wärmestrahlung, wie auch die Transmissionswärme des Bauteils, wird durch die keramischen Micro-Hohlkugeln gleichmäßig verteilt, gestreut und reflektiert. Die im Inneren eines Gebäudes erzeugte Heizenergie kann somit nicht so schnell durch das Bauteil abfließen. Wissenschaftlich gesehen sprechen wir hier von der Mie-Streuung und IR-Reflexion in der thermokeramischen Membran der ThermoProtect Fassadenfarbe.

schmutzabweisend und selbstreinigend

Eine Fassade ist immer starken Witterungseinflüssen ausgesetzt. Feinstaub ist seit langer Zeit ein Top-Thema in den Medien. Die keramischen Hohlkörper in der ThermoProtect Fassadenfarbe wirken antielektrostatisch und ziehen deshalb kaum Staub durch elektromagnetische Aufladung an. Schmutz und Staub können keine chemische Verbindung mit den keramischen Hohlkörpern eingehen und sind daher einfacher abzuwaschen. Entscheidend für ThermoProtect Fassadenfarbe ist jedoch die Fähigkeit der Selbstreinigung. Regentropfen auf der ThermoProtect Fassadenfarbe perlen nicht ab sondern werden vernetzt. Vernetzen bedeutet, einen Feuchtigkeitsfilm zu schaffen, der nicht ins Mauerwerk eindringt, der aber an der Fassade dafür sorgt, dass das Wasser herabfließt und den gesamten Schmutz einfach abwäscht und so den Algen, Pilzen und Moosen den Nährstoff entzieht.

sehr hohe Farbtonbeständigkeit bei 111.281 Farbnuancen

Lichtbeständigkeit
ist die Beständigkeit von Materialien gegenüber der Einwirkung von Licht. Dabei ist zu unterscheiden zwischen Tageslicht und künstlichem Licht, die in ihren Wellenlängenbereichen bzw. den unterschiedlichen Strahlungsanteilen nicht direkt miteinander vergleichbar sind. UV-Strahlungsanteile sind hauptsächlich im Außenbereich aktiv und begünstigen die Farbtonveränderung stärker als Kunstlicht im Innenbereich.

Ausbleichen
ist eine Aufhellerscheinung bei bunt pigmentierten Farben, die nahezu ausschließlich auf einen Veränderungs-Effekt der jeweiligen Pigmentierung unter der Einwirkung von natürlichem oder künstlichem Licht zurückzuführen ist.

Vergilbung
ist die Farbtonänderung ursprünglich weißer oder farbloser Fassadenfarben, in den gelblichen Bereich. Vergilbung tritt in der Regel bei der Alterung von Fassadenfarben unter dem Einfluss von UV-Strahlung, Temperatur, Feuchtigkeit und/oder chemischen Reaktionen auf, wobei sowohl das betreffende Bindemittel, das verwendete Weißpigment oder zugesetzte Additive die Ursache sein können.

Kreidung
entsteht bei Fassadenfarben im Lauf der Zeit durch den Abbau der oberflächennahen Bindemittelschicht. Dadurch werden die im Filmverbund vorher fixierten Pigment- und Füllstoffpartikel freigelegt. Beim Abwischen entsteht der Eindruck einer "kreidenden" Oberfläche.

verlängerte Renovierungsintervalle

Die antielektrostatische Wirkung der keramischen Micro-Hohlkugeln in der ThermoProtect Fassadenfarbe reduziert die Staub- und Schmutzablagerung auf den beschichteten Fassadenflächen. Hochwertige Rohstoffe und Pigmente sorgen für eine hervorragende Lichtbeständigkeit und wirken dem Ausbleichen, Vergilben, und Kreiden entgegen. Schmutzpartikel gehen keine chemische Verbindung mit den keramischen Bestandteilen ein.

sehr VOC-arm und frei von organischen Lösemitteln

VOC (flüchtige organische Verbindungen) umschreibt gas- und dampfförmige Stoffe organischen Ursprungs in der Luft. Dazu gehören zum Beispiel Kohlenwasserstoffe, Alkohole, Aldehyde und organische Säuren. Viele Lösemittel, Flüssigbrennstoffe und synthetisch hergestellte Stoffe können als VOC auftreten, aber auch zahlreiche organische Verbindungen, die in biologischen Prozessen gebildet werden. Viele hundert verschiedene Einzelverbindungen können in der Luft gemeinsam auftreten und erreichen ständig unsere Nase und unsere Haut. Die EU-Richtlinie begrenzt den VOC-Anteil bei Innenwandfarben auf max. 30g/l. Der VOC-Anteil in unserer ThermoProtect Fassadenfarbe ist deutlich niedriger, da lediglich Wasser als Lösemittel verwendet wird.

rissfüllend und rissüberbrückend

Bei einer Schichtdicke von 0,3 mm und einer Fläche von 1 m² stecken sage und schreibe 150 m² Kugeloberfläche in der ThermoProtect Fassadenfarbe. Dieses gewaltige Volumen und der hohe Anteil an Feststoffen verschließt und deckt Mikrorisse mühelos ab.

leicht zu verarbeiten

Freude an der Arbeit und ein gutes Resultat:
Denk vor dem Neuanstrich immer an die Untergrundprüfung und -vorbehandlung. Der Untergrund muss sauber, trocken und tragfähig sein. Stark saugende oder sandende Untergründe müssen vor dem Streichen grundiert werden. Klebe Fenster und Türen sorgfältig ab. Verwende, entsprechend der Fassadenstruktur, nur geeignete Lammfell- oder Polyamid-Malerwalzen für eine optimale Farbaufnahme und effiziente Farbabgabe. Abstreifgitter und Teleskopstange erleichtert Dir die Arbeit zusätzlich. ThermoProtect Fassadenfarbe lässt sich auch mit einem geeigneten Airless-Gerät verarbeiten. Arbeite von einer Hausecke zur anderen und immer „nass“ in „nass“ auch zwischen den Gerüstlagen, so vermeidest Du ein streifiges und fleckiges Oberflächenergebnis. Mit unserem hochwertigen Produkt ThermoProtect Fassadenfarbe hast Du mehr Freude - sowohl bei der Verarbeitung als auch im Ergebnis.

Zertifikate & Auszeichnungen des Herstellers

  • 1
  • 2
  • 3

Wieviel Farbe muss ich bestellen?

Da es sich um eine Funktionsbeschichtung (Raumklima/Energiesparfunktion) handelt, ist eine bestimmte Stärke der Farbe notwendig. Aus diesem Grunde musst Du, trotz der hohen Farbdeckkraft 2X streichen, um auf die notwendige Schichtstärke zu kommen. Ein 10-Liter Eimer reicht für 30m² fertige Farbe. Rechne nun also die Flächen Deiner einzelnen Wände, inklusive der Decke, und Du bekommst einen Quadratmeter-Wert den Du durch 30 teilst. Et voilá: Die Anzahl Deiner Eimer.

KlimaAktiv ese Farbe hat die Deckkraftklasse 2 (Deckkraft mindestens 98,0%). Das liegt daran, dass die Pigmente sich ihren Platz mit unseren keramischen Hohlkugeln teilen müssen. Bei sehr stark saugenden Untergründen empfiehlt es sich vorher eine Grundierung aufzubringen, die Du ebenfalls in unserem Shop online kaufen kannst.